Kleines Bezirksgericht

von Otto Carl Stephan Bielen

Kleines Bezirksgericht – 2016

Der Gerichtskiebitz Swoboda würde für sein Leben gern Verhöre führen und Verhandlungen leiten. Aber wenn einem die Studien fehlen…..

Kleines Bezirksgericht

So waltet und schaltet er mit Zustimmung des Richters („wenn da jemand freiwillig hilft, sei dies nur zu begrüßen“) nur als inoffizieller „Gerichtsdiener“, und sogar diese Position macht ihm ein gewisser Horvath permanent (aber erfolglos) streitig.

Nebenbei erteilt Swoboda im Kaffeehaus gegenüber juristische Ratschläge – sehr zum Missfallen des gefürchteten Rechtsanwaltes Dr. Schartenreiter.

Vor Gericht wird eine Serie von gegenseitigen Ehrenbeleidigungen zwischen der Delikatessenhändlerin Hopfstangl und der Kaffeehausbesitzerin Pieringer abgehandelt und fortgesetzt, was Swoboda eines Tages in eine ziemliche Zwickmühle bringt. Die eine vermietet ihm günstig sein Kabinett, die andere verköstigt ihn gratis, weil er ja Kundschaft bringt. Aber beide wollen ihn als Zeugen, verbünden sich zwischenzeitig sogar gegen ihn und fallen letztlich doch einander um den Hals.

Die Wendung zum Guten kommt ausgerechnet durch zwei heruntergekommene Straßenmusikanten, die mit allen Mitteln versuchen, über den Winter im Gefängnis versorgt zu werden.

Kleines Bezirksgericht

Zum Autor

Otto Carl Stephan Bielen, am 07.01.1900 in Wien geboren, war Autor oder Co-Autor zahlreicher Bühnenstücke und Drehbücher, zum Beispiel Ich bin kein Casanova, Die Kreuzlschreiber, Liebelei und Liebe, Romanze im Schloss, Das Ekel, Der Hampelmann, Lotterie….

Für die Verfilmung seines Stückes „Kleines Bezirksgericht“ schrieb er zusammen mit Erwin Kreker auch das Drehbuch.

 

Besetzung

Jürgen Bailey
Karl Swoboda
Claudia Zorn
Frau Neleba, Gerichtsportiersgattin
Ferdinand Beham
Richter
Michaela Rieger
Schriftführerin
Bernhard Schemel
Dr. Schartenreiter, Rechtsanwalt
Franz Höllebrand
Herr Horvath, Gerichtskiebitz
Gerhard Masin
Thomas Blaschek, Straßenmusikant (links)
Gerhard Harrauer
Ferdinand Gansterer, Straßenmusikant (rechts)
Christina Deringer
Amanda Hopfstangl, Delikatessenhändlerin
Tini Bauer
Elisabeth Pieringer, Kaffeehausbesitzerin
Raphaela Dienstl
Mizzi, ihre Nichte
Alexander Brandl
Willi Hickl, in Mizzi verliebter Zuckerbäcker
Willi Zimmermann
Johann, Kellner (links)
Ernst Auer
Ein Musiker im Kaffeehaus/Ein Zeuge
Herbert Ludwig
Herr Schwasser, Hausbewohner (2. von links)
Waltraude Reinwald
Frau Schwasser, seine Gattin (2. von links)

Maske: Kordula Lingler / Souffleuse: Gerda Lodek / Technik: Franz Reindl / Bühnenbild: Siegbert Zivny / Fotos: Helmut Oelkers
Regie: Conrad Wiesenhofer

Premiere: 17.11.2016

Eine Veranstaltung des Kulturreferats der Marktgemeinde Brunn am Gebirge im Festsaal des BRUNO

 

Bildgalerie